Info

COVID-19 – und die stille Zeit

Veröffentlicht
Himmel, Hoffnung, Sterne, Licht,

Advent – die stille Zeit

und Covid-19, dieser kleine Virus mit der großen Auswirkung,  macht vielen Menschen Angst

Corona, Covid 19, Pandemie

 

 

Jedoch, das wissen wir, Angst ist ein schlechter Ratgeber.

 

 

 

Um sich von der Angst zu befreien hilft, im JETZT zu sein.

Das Jetzt erleben…

manchmal werde ich gefragt, wie macht man das, "im Jetzt" zu sein, zu bleiben?

Es gibt doch so viel, was es zu bedenken gibt, die Nachrichten bringen täglich Informationen, wie geht man damit um, das Tagesgeschäft, der Urlaub, welcher dringend notwendig wäre und ausfällt und all das, was erinnert werden will oder woran man einfach denken muss, weil man vorsorgen will, planen muss.

Nicht zuletzt Haushalt, Kinder, Job ....

Tolle hat es mal sehr schön erklärt, er sagt, die Natur lebt es uns vor. Sie ist immer "still".

Besonders wenn man ein Haustier hat kann man das „Jetzt“ sehr schön erleben, denn Tiere kennen kein Ich. Die Stille, die sich in den Augen meiner Hunde zeigt, die Aufmerksamkeit, wie sie mich anschauen, da falle ich dann buchstäblich aus den Gedanken heraus und versinke in ihren Augen. Dann bin ich ganz präsent, ganz im Jetzt, hier, völlig bei mir und auch bei ihnen.  Da gibt es keine Trennung, kein Ich, nur das Hier und Jetzt und das Wir, gemeinsam.

Wald, Waldweg, Waldspaziergang

 

Auch in der Natur kann man sich in diese Stille versenken. Wenn ich den Himmel absuche, weil ich eine Lerche höre, im Wald, den Wind in den Baumwipfeln rauschen höre, dem Geplätscher eines kleinen Waldbaches lausche, dann bin ich ganz bei mir.

 

 

Welche Zeit wäre besser, als gerade jetzt, in der klaren kühlen Luft einen Spaziergang zu machen. Ich empfinde das wie Balsam auf meine Seele.

Es ist wirklich ein Versuch wert und ein Weg still zu werden. Sich herauszunehmen aus der Problematik des Alltags und dem Lärm, der zurzeit um die Pandemie herrscht mit den Reglementierungen und den damit zwangsläufig einhergehenden Ängsten und Ärgernissen.

Beginnen wir doch JETZT ganz bewusst mit der Rückbesinnung auf das, was man früher die "State Zeit" nannte, nehmen wir Corona zum Anlass und leben wir das Ruhige, das, was uns die Beschränkungen auferlegen, sehen wir das als ein Geschenk in dieser Adventszeit.

Zeit, Tee, Buch, Stille,

Die alljährliche Hektik, der Kaufrausch und das Konsumdenken darf außen vor gelassen werden, Corona ist uns da eine Hilfe. In diesem Jahr ist es ausgesprochen ruhig. Für viele ein Horrorszenario für mich hat es was Gutes, denn ich liebe die Stille, Du vielleicht auch, wenn Du sie erst einmal kennen gelernt hast.

Bewusst Sein, indem wir präsent bleiben.

Jetzt!